In Travel Stories, USA

Zion National Park

Hohe Plateaus, tiefe Sandsteinschluchten und beeindruckende Felsformationen charakterisieren den Zion National Park. Sie entstanden durch den Virgin River, der sich durch das Gestein bahnte und die spektakulären Felsschluchten mit 600 bis 1.000 m Tiefe hinterließ. Um den Nationalpark wirklich zu entdecken, sollte man unter den hoch aufragenden Klippen wandern oder den kleinen schmalen Canyons durchschreiten. Der im Südwesten Utahs gelegene Zion National Park umfasst ein Gebiet von knapp 580 km².

"The earth has music for those who listen."

Beste Reisezeit

Wenn man sich zwei Monate rauspickt, dann würde es denn Mai und Oktober treffen. Zu dieser Zeit ist es eigentlich ideal im Park. Als wir damals im September waren, war es doch noch unglaublich heiß gewesen mit 36°C – was gerade beim Wandern mühsam werden kann. Deswegen am Besten nicht im Hochsommer hinfahren, wenn ihr euch körperlich betätigen wollt.
$ pro Fahrzeug Eintrittskosten
980
Meter tiefe Schluchten
25
°C Höchsttemperatur im Sommer

Wandertouren

Angels Landing (Dauer: ca. 4 Stunden)
Die 1.763 m hohe Felsformation ist über einen anstrengenden knapp 9 km langen Weg erreichbar, der äußerst schmal und beidseitig an tiefen Abgründen vorbeiführt. Der Aufstieg wird mit verankerten Ketten unterstützt und Wanderer werden am Ziel mit einem fantastischen Ausblick belohnt. Jedoch solltet ihr hier definitv schwindelfrei sein. Für mich war das eine absolute Herausforderung, es war viel los und es war unfassbar heiß an diesem Tag. Für diese Wanderung braucht ihr vor allem Konzentration, damit ihr euch keinen Fehltritt leistet.

Emerald Pools (Dauer: ca. 1 bis 3 Stunden)
Die fast kreisrunden Poolbecken entstehen durch temporäre Flüsse, deren Wasser durch das poröse Navajosandgestein sickert, zu Strömen zusammenfließt und dann aus den Felswänden in Form kleiner Wasserfälle austritt und sich hier sammelt. Sie sind über den gleichnamigen, leicht bergauf führenden Wanderweg durch dichte Wälder erreichbar und zählen zu den beliebtesten Zielen vieler Tageswanderer.

Riverside Walk (Dauer: ca. 2 Stunden)
Kleiner Weg folgt dem Virgin River entlang der Talsohle. Eignet sich gut als kleine Wanderung bei wenig zeit oder nach einer größeren Wanderung zum gemütlichen Sparziergang.

The Narrows (Dauer: ca. 8 Stunden)
Diese Riverside Wanderung lässt sich auch erweitern zu den Narrows. Die 15 Kilometer lange Wanderung ist allerdings keineswegs zu unterschätzen, denn bei ihr geht es auch richtig durch den Virgin River. Bei Regen als Vorhersage sollte man dies aber auf jeden Fall vermeiden, da es ganz schnell zu tödlichen Sturzfluten kommen kann.


Weiter Routen findet ihr hier.

Übernachten

Camping
Watchman Campground & South Campground (um die 20 Dollar/Nacht) und Lava Point Campground (keine Gebühr/kein Wasser, Plumpsklo)

Majestetic View Lodge, 2400 Zion – Mount Carmel Hwy, Springdale

Quality Inn & Suites Montclair, 1516 Zion Park Boulevard, Springdale

Driftwood Lodge, 1515 Zion Park Boulevard, Springdale

Cable Mountain Lodge, 147 Zion Park Boulevard, Springdale

Essen

Red Rock Grill, im Nationalpark
Perks at Zion, 147 Zion Park Blvd, 2, Springdale
Cafe Soleil, 205 Zion Park Blvd, Springdale
Spotted Dog Cafe, 428 Zion Park Blvd, Springdale
Share Tweet Pin It +1

You may also like

Schwarzwälder Kirsch Winter-Edition

Posted on 17. Dezember 2017

Herbstkuchen: Apple Pie

Posted on 22. Oktober 2017

Die iSimangaliso Wetland Parks

Posted on 14. September 2018

Previous PostNutella Cruffins
Next PostIn 15 Schritten zur Weltreise

No Comments

Leave a Reply

*

Bitte stimme für die Nutzung dieser Funktion den Datenschutzbestimmungen zu.