In Travel Stories, Weltreise

In 15 Schritten zur Weltreise

Reiseplanung

Step by Step
zur Weltreise

Wenn  die Entscheidung für eine Weltreise erst mal gefallen ist kann es mit dem Planen und Organisieren losgehen. Am Besten führt ihr generell eine To-do-Liste. Hier könnt  ihr euch immer wieder alle wichtigen Dinge notieren, die euch gerade einfallen und die ihr nicht vergessen solltet. Die wichtigsten Schritte zur Planung einer Weltreise findet ihr in diesem Post – den großen, ersten Schritt machen und das Ganze mit dem Arbeitgeber abstimmen, Impfungen durchführen, Flugtickets buchen, die Reiseroute festlegen, eine Packliste erstellen oder aber auch Versicherungen abschließen. Das alles sollte bei der Planung der Reise berücksichtigt werden.

Job kündigen? Auszeit nehmen? Wie macht man das eigentlich am Besten?

Klar, das ist wohl eine der wichtigsten Fragen, die man sich vor einer Weltreise stellen sollte. Der Moment in dem man sein Vorhaben mit dem Arbeitgeber bespricht kann für ziemliches Herzklopfen sorgen. Vor allem wenn Du dort nach der Reise weiterarbeiten möchtest. In der Realität stellt es sich zum Glück unkomplizierter als erwartet heraus. Es gibt mehrere Lösungen für diese Aufgabe. Drei davon möchte ich euch hier vorstellen.

Die radikalste Lösung – den Job kündigen. Das ist eine gute Möglichkeit, wenn man ohnehin in der aktuellen Arbeitssituation unglücklich ist. Sozusagen ein Neustart.

Eine zweite Möglichkeit stellt das Sabbatical dar. Das ist eine Art Auszeit, die sich durch Lohnverzicht oder Überstunden aufbauen lässt. Sabbaticals sind grundsätzlich mit dem Arbeitgeber zu Planen und vertraglich zu regeln. Leider geht nicht jeder Arbeitgeber diesen Weg mit.

Zu guter Letzt kann man natürlich auch unbezahlten Urlaub nehmen. Hier gibt es z.B. eine super praktische Option. Wenn man bezahlten und unbezahlten Urlaub kombiniert und man somit über 450 € pro Monat ausbezahlt bekommt, laufen die gesetzlichen Sozialversicherungen einfach weiter. Das spart eine Menge Geld und Nerven.

Arbeitsamt nicht vergessen!

Solltest Du den Job kündigen und damit den Neustart wählen, ist der Gang zum Arbeitsamt äußerst empfehlenswert. Wenn Du  nach der Reise nicht direkt einen neuen Job findest, kannst Du auf diese Weise deinen Anspruch auf Leistungen, wie Arbeitslosengeld, sichern. Gesetzlich vorgeschrieben ist es allerdings nicht.

Unnötige Verträge kündigen!

Am Besten verschafft man sich erstmal einen Überblick über all seine Verträge. Dann sollte man erstmal abwägen ob man diese ganzen Versicherungen, Mobilfunkverträge etc. überhaupt weiterhin braucht. Wenn Du diese Frage mit „Nein“ beantworten kannst, bemühe dich darum diese zu kündigen, insofern es möglich ist. Manche Verträge, wie zum Beispiel der “congstar wie ich will”-Vertrag machen es einem einfacher als andere. Dort können die Leistungen monatlich flexibel angepasst werden.

Und die Wohnung?

Das ist natürlich von deiner individuellen Wohnsituation abhängig. Eine pauschale Antwort ist hier nicht möglich. Wenn Du, wie wir, bei deinen Eltern zur Untermiete lebst, kann die Miete relativ einfach reduziert werden. In Abstimmung mit dem Vermieter kann allerdings auch die Wohnung untervermietet werden. Zu guter Letzt kann man natürlich auch hier einen Neustart wagen und die Wohnung kündigen.

Was kostet so eine Weltreise?

Auch hier ist eine pauschale Antwort nicht passend. Preisbestimmend sind neben dem Grad an Luxus, auch Faktoren wie Reisedauer, Reiseländer und Transportmittel. So ist man in Südostasien natürlich deutlich günstiger unterwegs als in Kanada. Die Lebenshaltungskosten in Kanada liegen sogar über den Deutschen. Um euch doch einen ungefähren Richtwert nennen zu können: Bei einem guten Mix an günstigen und gehobeneren Reisezielen und einer Reisedauer von einem halben Jahr kann man mit rund 10.000 € für eine Weltreise rechnen. Wenn eure grobe Reiseroute feststeht, empfehle ich die Kosten in einer Tabelle zu kalkulieren. Als wesentliche Kostenblöcke sollten je Reiseziel die Flüge, Unterkünfte, Transportmittel vor Ort inkl. Spritkosten, Lebensmittel, Sightseeing und Gebühren für Nationalparks etc. berücksichtigt werden.

Hier ein kleiner Kosten-Überblick zu Reiseländern:
Teuer: USA, Kanada, Australien, Neuseeland,
Japan, Skandinavien, Botswana
Mittel: Süd- und Mittelamerika, Südafrika
Günstig: Südostasien, Nepal, Indien

Die Dauer der Weltreise

Wie lange ihr auf Weltreise geht hängt meistens vom verfügbaren Budget ab. Allerdings gibt es hierbei eine Ausnahme. Ihr könnt nämlich auch während eurer Reise arbeiten und diese damit verlängern. Dann ist zwar der Organisationsaufwand ein bisschen größer, dafür kann man die Reise extrem flexibel und vielleicht sogar open-end gestalten. Wenn das keine Option ist kann alternativ auch vor der Reise ordentlich gespart werden. Für diesen Weg haben wir uns entschieden. Hier definiert dann auch tatsächlich das Budget den Zeitraum.

Der beste Teil:
Die genaue Route festlegen und die Flüge buchen

Für uns war von vorn herein klar, dass wir vor allem Länder ansteuern, die weit, weit weg sind. Denn unsere Theorie lautet: Umso älter, umso weniger möchte man Langstreckenflüge in Kauf nehmen. Unter anderem war uns auch wichtig nicht zu viele unterschiedliche Länder anzusteuern. So sollte ausreichend Zeit für jedes Reiseziel sein. Wir haben uns für Neuseeland und Südafrika entschieden. Vor allem wegen der malerischen Landschaften und tollen Kulturen. Die Nebensaison als Reisezeit lässt beides auch wirklich erleben. Man trifft auf diese Art deutlich weniger Touristen. Als kleiner Nebeneffekt sind auch die Kosten deutlich geringer.

Und ab zu STA Travel
Ob und wie die Reise nach Südafrika und Neuseeland weitergehen sollte war auch noch nach vielen Recherchen offen. Deswegen ging es für uns voller Vorfreude zu STA Travel in Freiburg. Dort haben wir schon bei unseren Reisen in die USA und nach Thailand beste Erfahrungen gemacht. Also vertrauten wir uns wieder mal der lieben Anja an, was auch schon bei unserer USA Reise eine gute Idee war. Als wir dort beispielsweise kurzfristig unseren Mietwagen umbuchen mussten, hatten wir nur eine kurze Mail an sie verschickt und sie kümmerte sich um alles weitere. Natürlich kann man sich auch alles selbst zusammenstellen, aber bei STA Travel hatten wir bisher einfach immer ein gutes Gefühl und außerdem gibt es wohl kein Unternehmen was so auf Fern- und Weltreisen spezialisiert ist. Gute Tipps und Ideen sind garantiert!

Die Qual der Wahl
Relativ schnell stand dann auch unsere Route fest. Neben Südafrika und Neuseeland geht es auch nach Australien und Malaysia. Anja selbst hat die Länder auch schon besucht und konnte uns daher einige Empfehlungen geben oder aber auch von Ideen abraten, die keinen Sinn gemacht hätten. Mit Australien hatten wir auch davor schon geliebäugelt. Allerdings hatten wir Bedenken, dass wir damit unser Reisebudget sprengen. Anja sei Dank, wurden uns diese Bedenken genommen. Schnell war ein attraktives Angebot für Flug und Camper in Western Australia gefunden. Sogar ein kleiner Zwischenstopp in Melbourne war noch drin.

Den letzten Zwischenstopp wollten wir in Südostasien einlegen. Ein günstiges Reiseziel das auf dem Rückweg liegt sollte es sein. Besonders wichtig war uns hier, dass das Land nicht vom Tourismus überrannt ist. Nachdem Indonesien aufgrund des Monsun ins Wasser fiel, entschieden wir uns für Malaysia. Obwohl Kuala Lumpur neben Singapur als einer der größten Umschlagplätze gilt, ist das Land längst nicht so touristisch wie beispielsweise Thailand. Es war übrigens auch die preiswerteste Variante. Die Route stand fest und somit konnten die Flüge gebucht werden. Generell sollte man so früh wie möglich buchen, wenn es um Langstrecken-Flüge geht. Anders verhält es sich bei Kurstrecken-Flügen. Die 2 1/2 Stunden im STA Travel mit Anja, grünen KitKats aus Japan und reichlich Lachern vergingen dabei wie im Flug und so saßen wir dann grinsend da mit unseren Buchungsunterlagen in der Hand.

Safety first!
Die Impfungen

Die Gesundheit auf einer Weltreise spielt eine große Rolle. Also sollte man sich vorab auch darum kümmern, dass man alle wichtigen Impfungen aufgefrischt oder ergänzt. Welche Impfungen man für die Einreise in die ausgewählten Länder benötigt findet man auf der Website des auswärtigen Amtes. Im Besten Fall lasst ihr aber einfach einen Check-up bei einem Arzt machen. Allerdings ist nicht jeder Arzt hierfür spezialisiert. Ein kurzer Anruf vorab schadet deshalb nicht. Weitere gute Ansprechpartner sind das Gesundheitsamt oder das Tropeninstitut. Die Reiseimpfberatung kostet übrigens 20 €. Aber hey, es geht um die Gesundheit! Die Impfstoffe kosten dann natürlich extra.

Glücklicherweise übernehmen die meisten Krankenkassen diese Kosten ganz oder teilweise. Schlau machen lohnt sich also auch hier.  Kümmert euch frühzeitig um Impfungen, da dies gerne mal mehrere Wochen oder Monate in Anspruch nehmen kann.

Reisepass und Visa

Wichtig vorab: Dein Reisepass muss noch mind. 6 Monate länger gültig sein, als die Einreise in das letzte Land der Reise. Je nach Land gibt es zudem unterschiedliche Einreisebestimmungen. Diese solltest du vorher abklären. Nach Südafrika darf man z.B. ohne Visum für 90 Tage einreisen. Für andere Länder wie Australien oder die USA sollte man sich aber ein elektronisches Visum beschaffen. Schaut hier auf jeden Fall rechtzeitig, damit ihr keine Fristen verpasst. Hier findet ihr z.B. eine Übersicht und Informationen zu den jeweiligen Ländern.

Internationaler Führerschein

Wenn ihr mit dem Auto durch die Länder reisen möchtet um die Gegend zu erkunden, benötigt ihr außerhalb Europa einen Internationalen Führerschein. Diesen kann man beim Rathaus oder Bürgeramt beantragen. Er kostet ca. 15 € und hat eine Gültigkeit von 3 Jahren. Zur Beantragung ist ein Lichtbild nötig.

Reiserücktritt- und Abbruchversicherung

Diese hatten wir auch über STA Travel abgeschlossen. Klar, die Reise will man in jedem Fall antreten. Was aber, wenn man auf Reisen ist und zuhause ist einem Familienangehörigen etwas Schlimmes widerfahren? Ich mag mir das nicht vorstellen. Also hier nicht sparen, denn sollte man die Reise zwischendurch abbrechen müssen, erhält man alle noch anfallenden Kosten und den vorzeitigen Rückflug erstattet. Die Preise und die darin enthaltenden Leistungen gibt’s hier.

Auslandskrankenversicherung

Ein definitives Ja! Hier sollte in keinem Fall unnötig gespart und damit kein Risiko eingegangen werden. Es gibt unzählige Anbieter. Wir haben unsere auch direkt über STA Travel abgeschlossen. Diese arbeiten mit der Allianz Versicherung zusammen und haben ein Versicherungspaket geschnürt, dass genau auf Weltreisende abgestimmt ist. Hier sind dann z.B. auch Sportverletzungen mit beinhaltet. Die Kosten- und Leistungsübersicht findet ihr  hier.

Wichtige
Dokumente:
Doppelt hält besser!

Hier empfehle ich euch generell, egal vor welcher Reise, alle wichtigen Dokumente, zu kopieren. Dazu gehören der Reisepass, Personalausweis, Führerschein, die Karte der Krankenversicherung sowie Belege für weitere Versicherungen. Alternativ können diese auch elektronisch abgespeichert werden. Sollte mal was geklaut werden habt ihr somit immerhin noch ein Backup.

Praktische Reise-Apps

Vor der Reise könnt ihr euch noch ein paar praktische Apps herunterladen. So habe ich auf meinem Handy z.B. einen extra Ordner mit Reise-Tools. Darunter ist auch die kostenlose here-App mit der man sich navigieren lassen kann. Die Karten lassen sich hierfür separat herunterladen, sodass auch eine offline Navigation möglich ist.

Praktisch sind auch eine Währungsrechner– und die CheckMyTrip-App. Letztere verwaltet eingespeicherte Flüge und erinnert rechtzeitig an deren Check-in. Buchungs-Apps, wie booking.com, Airbnb oder ähnliches sind natürlich auch sehr hilfreich für unterwegs.

Ich packe meinen Koffer und nehme mit …

Endlich ist alles geplant und es kann ans Packen gehen. Je weniger Gepäck desto einfacher lässt es sich damit reisen. Sinnvoll ist in jedem Fall ein guter Reiserucksack. Damit seid ihr am flexibelsten. Unsere Reiserucksäcke (für Männer, für Frauen) sind von Decathlon und lassen sich wie ein Reisekoffer packen. Das erspart uns das Suchen und schont damit die Nerven. Für den Jakobsweg ist er allerdings nicht geeignet.

Beim Packen gilt es auf überflüssigen Schnickschnack zu verzichten. Man kann zur Not fast alles im Ausland kaufen. Als besonders hilfreich erweisen sich auch diese Packing Cubes*. So behält man im Rucksack definitiv den Überblick im
Des Weiteren kann ich euch einen ziemlich praktischen Daypack* von amazon basics empfehlen. Ich habe wirklich lange nach einem kleinen, unterteilten Tagesrucksack gesucht, der Platz für eine Kamera und 2 – 3 Objektive hat. Neben dem Kamera-Equipment bleibt auch genügend Platz für eine Jacke und Verpflegung.

*Affiliate-Link

In Kooperation und mit freundlicher Unterstützung von STA Travel
Share Tweet Pin It +1

You may also like

Zion National Park

Posted on 26. Juni 2018

Die iSimangaliso Wetland Parks

Posted on 14. September 2018

Favorite Spots in Südtirol

Posted on 5. November 2017

Previous PostZion National Park
Next PostSommer Salat mit Ziegenfrischkäse und Himbeer-Vinaigrette

No Comments

Leave a Reply

*

Bitte stimme für die Nutzung dieser Funktion den Datenschutzbestimmungen zu.