In Schottland, Travel Stories

Loch Lomond & Trossachs Nationalpark

Sonnenstrahlen, die sich durch die Wolken scheinen und eine perfekte Aussicht. Beim Blick auf den größten See Großbritanniens waren wir so richtig im Urlaub angekommen. Wanderungen mit Weitblick, ein Picknick am Loch Lomond, naturbelassene Landschaft – der Trossachs Nationalpark hat wirklich jede Menge zu bieten und schafft es, wie Schottland überhaupt, zur Ruhe zu kommen.

Hier gibt es, wie überall in Schottland, viele Wandermöglichkeiten. Highlights sind das Erklimmen des Ben A’an (454m), Ben Lomond (974 m) oder auch des Ben Ledi (879 m). Überall erwarten dich fantastische Ausblicke, wenn es nicht gerade pünktlich auf dem Gipfel, wie üblich in Schottland, mit Nebel zuzieht. Wir hatten uns für die Wanderung auf den Ben Ledi entschieden, da dort nicht ganz so viel traffic sein sollte wie am Ben Lomond. Jedoch ist in Schottland generell nicht allzu viel los, wenn man richtig wandern geht. Die meisten Touristen findet man hier eher an üblichen Attraktionen und so laufen sie oft nur bis zum ersten Aussichtspunkt. Danach begegnet man meist nur noch wenigen Leuten.

Ben Ledi

Distanz 10 km
Dauer 5-6 Stunden
Höhenmeter 760 m
Terrain gut befestigt aber auch sumpfigere Stellen im unteren Bereich
Startpunkt A84, Parpkplatz links neben der Brücke (am Besten dem Schild “Forest Cabins” folgen)
Vom Parkplatz aus entlang geht es an der ersten Abbiegemöglichkeit links ab (ungefähr auf Höhe des Anfangs des Loch Lubnaig). Weiter geht es über eine Forstraße, der wir folgen bis eine Linkskurve kommt. Hier verlassen wir die Straße und folgen einem kleinen Pfad der mut grünen Holzpfählen markiert ist. Wir steigen immer weiter hinauf, den grünen Holzpfählen folgend, bis wir aus dem Wald hinaus gelangen und erste grandiose Aussichten erhalten. Es geht weiter hinauf am Bach entlang durch das Moor Richtung des kleinen Sees “Lochan nan Corp”. Danach geht es den Kamm entlang zum Aufstieg auf den Ben Ledi auf 879 m. Hier hat man wirklich fantastische Aussichten auf die Umgebung. Danach geht es einen gut ausgebauten Pfad wieder den Berg hinunter bis man wieder direkt am Parkplatz ankommt.

Conic Hill

Ein weiteres kleines Highlight hier war die Wanderung rund um den Conic Hill. Der Weg hinauf ist zwar recht anstrengend, da es eigentlich nur bergauf geht, dafür wird man hier mit einem tollen Ausblick belohnt. Vor allem gegen Sonnenuntergang lohnt es sich so richtig.
Distanz 4 km
Dauer 2 Stunden
Höhenmeter 350 m
Terrain gut befestigt aber auch sumpfigere Stellen vor allem auf dem Rückweg
Startpunkt Balmaha Parkplatz beim Besucherzentrum
Vom Parkplatz aus entlang geht es an der ersten Abbiegemöglichkeit links ab (ungefähr auf Höhe des Anfangs des Loch Lubnaig). Weiter geht es über eine Forstraße, der wir folgen bis eine Linkskurve kommt. Hier verlassen wir die Straße und folgen einem kleinen Pfad der mut grünen Holzpfählen markiert ist. Wir steigen immer weiter hinauf, den grünen Holzpfählen folgend, bis wir aus dem Wald hinaus gelangen und erste grandiose Aussichten erhalten. Es geht weiter hinauf am Bach entlang durch das Moor Richtung des kleinen Sees “Lochan nan Corp”. Danach geht es den Kamm entlang zum Aufstieg auf den Ben Ledi auf 879 m. Hier hat man wirklich fantastische Aussichten auf die Umgebung. Danach geht es einen gut ausgebauten Pfad wieder den Berg hinunter bis man wieder direkt am Parkplatz ankommt.
Anschließend ging es direkt in’s Oak Tree Inn, dass direkt unterhalb des Parkplatzes liegt und recht beliebt ist unter den Wanderern, da auch hier der West Highland Way entlang verläuft. Bei gutem Wetter gibt es schöne Möglichkeiten sich auf die Terasse zu setzen, aber auch drinnen fühlt man sich direkt richtig wohl in uriger Atmosphäre. Auf der Speisekarte wird hier jeder fündig – es ist alles dabei: Fisch, Burger, typisch schottisch, Salat, Pizza, Ofenkartoffeln usw. Hier lässt sich ein netter Abend verbringen.

Oak Tree Inn

Wir übernachteten im No.20 in Helensburgh, direkt an einer Einuferung des Meeres. Ein kleines Bed and Breakfast mit 3 Zimmern und unglaublich freundlichen Gastgebern – Catriona und Tobby. Sie hatten viele gute Tipps auf Lager. Die Zimmer waren sehr hübsch und ordentlich. Es fehlte an nichts. Vor allem das Frühstück hatte es uns angetan. Es war sehr liebevoll angerichtet und schmeckte dazu prächtig. Es standen zur Auswahl Porridge mit frischen Früchten, Rührei, fully scottish, Toast und eben das, was das schottische Frühstück so her gab. Allerdings sind die Zimmer hier auch nicht günstig. Hier bezahlt man gut und gerne in der Hauptsaison 120 € pro Nacht für ein Doppelzimmer.
Share Tweet Pin It +1

You may also like

Glencoe

Posted on 24. September 2017

48 Stunden Bella Italia

Posted on 3. September 2017

Previous PostBrombeer-Mousse-Tarte mit Amarettini
Next PostSport Editorial & Photoshoot Workflow

No Comments

Leave a Reply

*

Bitte stimme für die Nutzung dieser Funktion den Datenschutzbestimmungen zu.