In Portugal, Travel Stories

Lissabon Travelguide

Lissabon hat absolut Charme. Über Ostern war ich für 4 Tage in Portugals Hauptstadt und sie hat mich tatsächlich auch ein wenig überrascht.  Die Menschen sind unglaublich freundlich, für Foodies ist es ein absoluter Schlemmer-Himmel und generell hat diese Stadt einfach einen tollen, entspannten Vibe. Hier sind meine 7 Highlights zu dieser tollen Start.

Beste Reisezeit

Städtetrips sind ja meist in der Nebensaison ganz gut. Allerdings rate ich euch die Feiertage, wie Ostern öde rPfingsten zu meiden. Die Stadt war einfach unglaublich voll und für so manche Attraktivität hätte man so ein paar Stündchen anstehen können.

#1

Alfama

Buntes, verspieltes Lissabon. Hinter jeder Gasse gibt es etwas Neues zu entdecken. StreetArt wird in Lissabon besonders groß geschrieben vor allem im Stadtteil Alfama. Lissabons ältestes Stadtviertel wurde weitestgehend vor den größeren Erdbeben verschont, weshalb das ursprüngliche Straßenlabyrinth erhalten geblieben ist. Immer wieder trifft man auf ein neues Kunstwerk an einer Häuserwand. Hinzu kommen noch die bunten Fließen, die die Fassaden zieren und in ein besonders liebevolles Gewand hüllen.

#2

Aussichten genießen

Man bewegt sich hier ständig bergauf und ab. Besonders toll daran: Erstens hat man nach ein paar Tagen eine sehr stramme Wadenmuskulatur, zweitens gibt es immer wieder zwischendurch fabelhafte Ausblicke über die verschiedenen Teile der Stadt zu bestaunen, und das oft ganz unerwartet bereits an der nächsten Straßenecke.  Ganz besonders gut gefallen hat uns der Miradouro do Recolhimento, nahe gelegen der Castelo de São Jorge. Der Blick Über die Stadt vom Miradouro Sophia de Mello Breyner war mindestens genauso fantastisch, vor allem früh am Morgen, wenn man ihn für sich alleine hat. Auch interessant für einen Überblick, wenn auch mehr touristisch war der Ausblick vom Elevador de Santa Justa. Hier jedoch der große Tipp. Der Turm ist mit einer Brücke verbunden. Geht am Besten vor der Öffnungszeit (öffnet ab 7.30 Uhr) dort hin und auf die die Aussichtsplattform. Den Eingang und Weg über die Brücke findet ihr gegenüber der Convento do Carmo. SO könnt ihr euch die 5.15 € sparen, dies es kostet mit dem Lift zu fahren, denn ihr eigentlich garnicht braucht, wenn ihr nur wenige Treppenstufen selbst geht.

#3

Food Highlights

Lissabon ist ein absolutes Paradies für Fisch und Meeresfrüchte Fans. Und generell, in jedem Winkel versteckt sich gefühlt ein Restaurant oder eine Bar.

Meine Food-Highlights:

11 Tapas, mein Highlight, für Tapas extrem günstig, tolle Atmosphäre, extrem lecker und liebevoll zubereitete Speisen, guter Wein und das mit Abstand leckerste Schokotörtchen mit flüssigem Kern, dass ich je gehgegessen habe. Evtl. Vorab reservieren, das es nicht viele Sitzplätze gibt und sehr gut besucht ist.

Mercado da Ribeira: Hier gibt’s wirklich für jeden Geschmack was. In der Markthalle findet ihr Burgerstände, Meeresfrüchte, Gulasch, Eis, Süßspeisen, Asiatisch, Portugiesisch… ihr habt definitiv mehr das Problem euch entscheiden zu müssen, als das ihr an der Auswahl scheitert.

Bengal Tandori. Super leckeres Restaurant und extrem preiswert. Hier gibt’s super Currys, von pikant bis „mindblowing“. Das Personal dazu ist super freundlich und aufmerksam.

Bar Alto
, Portugiesisch. Ein kleines Restaurant im Bairro Alto Stadtviertel. Hier gibt’s typisch portugiesisch auf der Speisekarte. Besonders lecker ist der mit Beeren angereicherte Sangria.

#4

Pastaeis de Nata

Wenn wir gerade schon beim Essen sind. Wirklich jeder, aber auch jeder hatte von diesen Blätterteig-Puddingtörtchen geschwärmt bevor wir nach Lissabon vereist waren. Und tatsächlich, wir waren auch alle völlig aus dem Häuschen, den die Kombination aus warmem Vanillepudding mit knuspriger Blätterteig ist wirklich ein Traum zum Dahinschmelzen. Absolutes Musst do! Die Original Törtchen aus der Manufaktur findet ihr im Casa Pasteis De Belém. Wobei ihr hier auch mal etwas Anstehen müsst, aber es lohnt sich definitiv. Natürlich findet ihr die leckere Süßspeise aber auch sonst in der ganzen Stadt bei diversen Bäckereien und Patteserien.

#5

Spaziergang nach Belem entlang des Tejos

Es ist nicht gerade für jedermann unbedingt ein Spaziergang, jedoch lohnt sich der 9 km lange Weg (1 Weg. Hin und Rück: 18 km). Vorbei an der Ponte 25 de Abril oder besser gesagt der kleinen Schwester der Golden Gate in San Francisco. Von der Höhe aus macht es gerade mal 37 m aus und von der Länge der Brücke ca. 500 m zur großen Schwester in San Francisco, also gar nicht so klein. Weiterhin kommt ihr am Torre de Belém vorbei und schlussendlich am Padrão dos Descobrimentos – ein architektonisches Meisterwerk. Auf dem Boden vor dem Eingang befindet sich eine Windrose aus Mosaiksteinen. Die Windrose hat einen Durchmesser von 50 Metern und war ein Geschenk der Republik Südafrika. Eine Weltkarte im Zentrum des Mosaiks zeigt die Routen der portugiesischen Entdecker im 15. und 16. Jahrhundert.

#6

Lissabons Kirchen

Igreja de Sao Domingos Wirklich beeindruckend ist die Igreja de São Domingos. Neben mehreren Erdbeben, die im Zeitverlauf so ziemlich jedes Gebäude in Lissabon platt gemacht haben, musste die Kirche auch noch einen sechsstündigen Brand im Jahr 1959 mitmachen. Das macht aber den feinen Unterschied zu den sonst oft massiv an Gold und Prunk überladenen anderen Kirchen aus, da die abgebrannten Mauern genau so belassen wurden – verrußt und abgeblättert. Das zerstörte Dach wurde ersetzt und zur Erinnerung an das Feuer rot angemalt. Mal was anderes.

#7

Cabo de Roca

Der westlichste Punkt Europas. Ein wirklich schönes Fleckchen Erde. Von Lissabon aus kommt man ganz einfach über den Bahnhof Rosie über Sintra dort hin. Die Hin- und Rückfahrt kostet ca. 5€ mit dem Zug. Von Sintra aus kann man dann für 20 € durch die Schlösser Sintras fahren oder aber auch direkt an’s Meer, was ich euch nur ans Herz legen kann. 

Übernachten im Hotel Mundial

Für den Kurztrip waren wir im Hotel Mundial untergekommen. Die Lage ist wirklich gut, denn ihr seit inmitten Lissabon und so ziemlich alle interessanten Spots sind super zu Fuß zu erreichen. Das Frühstück war für ein so großes Hotel auch wirklich super, alles dabei, es hat an Nichts gefehlt. Auch die Zimmer waren völlig in Ordnung. Allerdings im Gesamten, wenn man es mit den günstigen Lebenskosten in Lissabon vergleicht war es meiner Meinung nach etwas überteuert. Für eine Nacht bezahlt man ca. 115 €. Aber im Großen und Ganzen eine super Ausgangslage für den Lissabon Trip.
Share Tweet Pin It +1

You may also like

Tzaneen – inmitten von Avocadoplantagen

Posted on 20. August 2018

Beeren-Bananen-Smoothie

Posted on 13. August 2017

Die iSimangaliso Wetland Parks

Posted on 14. September 2018

Previous PostAprikosentarte
Next PostRuckzuck Rhabarber-Tarte

No Comments

Leave a Reply

*

Bitte stimme für die Nutzung dieser Funktion den Datenschutzbestimmungen zu.