In Thailand, Travel Stories

Ein perfekter Tag auf Ko Lanta

Um 4 Uhr in der Nacht klingelte der Wecker. Wir hatten am Vorabend unsere Rucksäcke schon gepackt und einen Roller am Hotel gemietet. Einen Roller auf Thailand mieten ist super praktisch und zudem günstig. Für einen Tag bezahlten wir knapp 8 €. Checkt aber sicherheitshalber die Funktionstüchtigkeit durch.

Von Freunden hatten wir schon viel gehört, meist leider Negatives, denn die meisten stürzten im Urlaub mit dem Roller und das kann echt schmerzhaft werden und teuer, da man keine Versicherung beim Leihen mit abschließen kann. Wir hatten vorsichtshalber lange Kleidung getragen um zumindest ein bisschen „mehr“ Schutz zu fühlen – auch wenn es ab 9 Uhr fast schon wieder unerträglich drückend heiß wurde. Auf jeden Fall machten wir uns auf den Weg Richtung Süden. Unser eigentliches Ziel war ein relativ verlassener Strand, der Nui Beach. Allerdings schickte das Navi uns an einen total anderen Ort und plötzlich waren wir auch an der Ostküste. Da es schon recht eng wurde mit dem Sonnenuntergang beschlossen wir unseren Plan B umzusetzen und wir fuhren Richtung Viewpoint Restaurant.

1.

Sonnenaufgang am Viewpoint Restaurant

Sonnenaufgänge anzusehen bedeutet natürlich immer eins: Früh aufstehen. Allerdings lohnt sich das auch, denn kann den Tag voll und ganz ausnutzen. Zudem ist es vor allem spannend Gegenden zu erkunden, wenn noch kaum jemand wach ist. Das Viewpoint Restaurant liegt inmitten des Dschungels von Ko Lanta und es geht eine sehr steile Straße hoch. Da die Roller aber deutlich mehr Leistung haben als die gewohnten in Deutschland stellt es kein Problem dar, den Berg hinauf zu kommen. Das Restaurant selbst hatte noch nicht auf. Jedoch hatten sich dort schon ein paar andere Reisende eingefunden. Und der Sonnenaufgang war wirklich traumhaft!

2.

Roller fahren, Land & Leute

Auf Ko Lanta gelant man auch mal an weniger touristische Fleckchen. Dort Roller zu fahren macht riesig Spaß, weil man viel vom Land sieht und gleichzeitig noch Fahrtwind abbekommt – was bei der Hitze wirklich angenehm ist. Unser Highlight war aber absolut das Tanken. Unser Roller wollte am Viewpoint Restaurant erstmal nicht mehr anspringen und wir hatten echt schon ein bisschen Schiss. Schlussendlich nach dem 8. Versuch ist er noch angesprungen und wir versuchten so schnell wie möglich zu tanken. Die 1. Möglichkeit ergriffen wir dann auch direkt. Ein äterer muslimischer Herr stand am Straßenrand mit ein paar abgefüllten Glasflaschen mit Benzin, glauben wir zumindest. Alle Flüssigkeiten in den Flaschen waren anders farbig und wir sind uns bis jetzt nicht sicher was da wirklich drin war uns wie stark es verdünnt war. Wie auch immer, konnte er kein Wort Englisch und wir schlugen uns mit Händen und Füßen durch bis er uns eine Flasche seines Gebräu in den Roller reinschüttete. Nach ein paar Kilometern war der Tank schon wieder halb leer, das Erlebnis jedoch blieb.

3.

Frühstücken im Faim de loup, Long Beach

Mittlerweile waren wir schon 4 Stunden wach und wurden solangsam hungrig. Deswegen hielten wir Ausschau nach einem guten Platz für ein Frühstück und entdeckten ein Hinweisschild für eine französische Bäckerei. Es war ein richtig toller Ort um zu frühstücken. Die Speisekarte reichte von Omlett, Smoothies, sämtlichen Backwaren, Müsli, Früchten, Avocado Sandwiches, Salaten bis hin zu Paninis, Croques und Quiches. Und alles ganz frisch zubereitet. Also ein super Spot für ein Frühstück.

4.

Die Animal Welfare

Wenn ihr auf Ko Lanta seit und Tiere liebt solltet ihr dort unbedingt hin. Es ist eine tolle Organisation, die sich um verletzte und streunende Tiere auf der Insel kümmert und diese wieder aufpeppelt. Man hat dann auch die Möglichkeit die Tiere zu adoptieren. Die Organisiation besteht aus lauter Freiwilligen, wird aber leider nicht vom Staat finanziert. Helfen kann man also mit Spenden. Schon mit 50 € könnt ihr das Leben einer Katze oder eines Hundes retten, denn so sind die Kosten für eine lebensnotwendige medizinische Vorsorgung gedeckt.

5.

Kaw Kwang Seafood

Abends dann ging es wie die restlichen Abende zu unserem Stammlokal. Wir konnten bequem zu Fuß hinlaufen. Das Kaw Kwang Seafood hat eine super Auswahl auf der Karte und ist direkt am Meer gelegen. Auf die westlichen Gerichte sollte man jetzt eher verzichten (Tomatensalat mit Majonesedressing), denn natürlich beherschen die Thais am Besten die eigene Küche und diese war dort hervorragend. Frühlingsrollen, Pad Thai, Grünes Curry und Seafood soweit das Auge reicht. Vor allem das grüne Curry ist sehr zu empfehlen und die Gastfreundschaft ist nicht in Wort zu fassen. Die Bedienung ist einfach nur herzig. Jeden Abend strahlte sie uns voller Freude an als wir wieder kamen. Für ein Essen mit Vorspeise und Co. bezahlten wir ca. 18 €. Oftmals brachte sie uns noch Wassermelone als Nachtisch. Was wirklich großartig war, war der Service, denn jedes Mal wurde uns angeboten, uns zurück zum Hotel oder nach Saladan zu fahren und das völlig kostenfrei. Die Besitzer und Mitarbeiter vom Kao Kwang Seafood sind wirklich das non-plus-Ultra an Freundlichkeit. Hier sollte man auf alle Fälle hin gehen, wenn man Seafood mag!

6.

Abkühlen im Pool

Nach dem Essen ging es dann zurück zur Unterkunft. Dem Crown Lanta. Mit unserem Pool Acces Zimmer konnten wir uns am Ende des Tages immer schön gemütlich im Pool erfrischen. Das war das absolute Highlight am Zimmer.
Share Tweet Pin It +1

You may also like

Naturwunder Grand Canyon

Posted on 18. Februar 2018

Meine Schottland Roadtrip Highlights

Posted on 10. Oktober 2017

Previous PostSelbstgemachte Energie-Riegel
Next PostSchneewittchen-Torte

No Comments

Leave a Reply

*

Bitte stimme für die Nutzung dieser Funktion den Datenschutzbestimmungen zu.