In Schottland, Travel Stories

Isle of Skye

Explore
Skye.

Skye ist wirklich eine besondere Insel und hat wirklich so einiges zu bieten. Von schönen Küstenlandschaften über hochalpine Wanderungen bis hin zu schönen kleinen Küstendörfern. Allerdings hat Skye zeitens Instagram & Co. auch einen richtigen Andrang. Der „Run“ auf Skye ist so groß, dass es in der Hauptsaison schon schwer werden kann ohne Reservierung einen Tisch in Portree zu finden.

where
to stay

Das Grashmor Bed and Breakfast liegt nur unweit von Portree im Nordosten von Skye und ist somit idealer Ausgangspunkt für viele Sehenswürdigkeiten auf Skye. Es zu finden kann allerdings ganz schön schwer werden. Denn gefühlt liegt es schon irgendwie mitten in der Pampa. Das Frühstück und die Zimmer sind jedoch sehr heimeilg und man fühlt sich hier schnell wohl bei den Gastgebern.

Dunvegan Castle & Gardens

In Großbritannien häufen sich ja bekanntlich die Burgen und Schlösser. Wir waren allerdings nur im Dunvegan. Oft sind die Eintritte recht teuer und hier war immerhin noch ein riesen Parkgelände beim Schloss dabei, damit es sich auch so richtig lohnte. Man kann das Schloss zwischen 10 und 17 Uhr besuchen und der Einritt kostet ca. 9 €. Das Areal war wirklich hübsch und man hatte einen schönen Ausblick auf Loch Dunvegan.

Coral Beach

Skye ist vor allem für seine Klippen und Berge bekannt doch nordwestlich findet man einen unglaublich schönen Sandstrand, welcher nur durch einen kleinen Spaziergang zu erreichen ist. Nach ca. 1500 m, vorbei an freilaufenden Kühen, erreicht man über eine Kuppe den weißen Strand. Hier kann man richtig verweilen z.B. bei einem schönen Picknick. In der Bucht befindet sich auch eine kleine Insel, welche bei Ebbe zugänglich ist über einen Sandsteg. Ich rate euch jedoch das mit der Flut etwas genauer in Erfahrung zu bringen. Denn als wir dort waren liefen wir nichtsahnend auf die Insel. Als wir zurück an den Strand wollten, war jedoch kaum noch etwas vom Steg zu sehen und somit mussten wir durch’s Wasser stampfen. Lustig aber allemal.

Neist Point
Lighthouse

Ganz im Westen der Insel findet man nochmal einen richtig eindruckvollen Anblick – das Neist Point Lighthouse. Die Form der Klippen ist einzigartig und bei einem Spaziergang die steilen Treppen hinunter und um die Steilklippe herum kommt man dem Leuchtturm immer näher.

Duntulm Castle
und Küste

Die alte Ruine ragt auf den Klippen im nordöstlichen Teil von Skye. Für uns eine wunderschöne Alternative als das Wetter im Gebirge auf Skye zu zog. Da das Wetter insgesamt sehr wechselhaft und lokal ist hatten wir an der Küste allerdings richtig Glück und strahlender Sonnenschein begrüßte uns hier.

Quairing

Terrain steinig, schmale Pfade, matschig bei Regen Ausgangspunkt Parkplatz Nordseite
km
Distanz
Höhenmeter
h
Dauer
Mit Sicherheit einer der Klassiker auf Skye. Der Weg beginnt gegenüber des Parkplatzes und geht unterhalb der Klippen entlang vorbei an der bekannten Needle. Gerade bei Regen sollte man hier vorsichtig sein, denn es kann recht rutschig werden. Man läuft bis zu einem Übertritt eines Zaunes und ab da geht es direkt links das Plateau hinauf. Bei Nebel kann es hier schon etwas schwieriger werden mit dem Orientierungssinn. Denn der Weg ist kaum erkennbar. So macht es hier Sinn, weiterhin auf dem Plateau zu bleiben und Richtung Süden zu gehen bis man den höchsten Punkt, den Meall na Suiramach erreicht auf 543 Höhenmeter. Wenn es nicht gerade nebelig ist hat man hier bestimmt auch eine tolle Aussicht. Von dort aus geht es ein wenig durchs Moor und zurück Richtung Parkplatz.

Kilt Rock

Hier ist natürlich richtig traffic, denn einfacher geht es nicht, als rechts ranzufahren, auszusteigen und ein Foto vom Wasserfall, der in das Meer mündet, zu knipsen. Ich hatte auch schon viele Foto auf Instagram & Co. gesehen. So spannend war es dann allerdings doch auch nicht. Vermutlich einfach, weil es zu zugänglich war.

Old Man of Storr

Terrain steinig, schmale Pfade, Trittsicherheit erforderlich Ausgangspunkt Parkplatz unterhalb des Old Man

Die Wanderung schlechthin auf Skye. Und wohl das Wahrzeichen von Skye – der Old man of Storr. Bis zum Old Man und eines danach kommenden Hügel mit perfekter Aussicht auf den Old Man ist es eine sehr leichte Wanderung. Hier ist auch Richtig viel los zur Peak Season. Geht man den Weg aber weiter wird es schnell dünn. Es finden sich kaum noch Touristen. Zu empfehlen ist es erst auf das Plateau hinauf zu laufen und dann über den Coire Scamadal zurück auf den selben Weg am Old Man vorbei. Wir hatten hier nur den Weg aufs Plateau hinauf komplett übersehen und es wurde eine richtig harte Tour daraus. Denn nach Coire Scamadal fanden wir den Aufstieg nicht und liefen stattdessen mitten durch das Geröll im Nirgendwo. Hier war höchste Konzentration angesagt, denn ein falscher Schritt hätte Schlimmes bedeutet und zudem war es noch leicht nass vom Vortag. Wir hatten wirklich keine Ahnung wo wir sind. Wussten nur in welche Richtung wir mussten. Irgenwann fanden wir einen Weg an einem Gebirgsbach entlang durch den Abhang entlang hinunter. Wir waren wahnsinnig froh und fanden so zurück an den Parkplatz. Zuvor ging es mal wieder, wie so des öfteren in Schottland durch’s Moor.
Skye-23
km
Distanz
h
Dauer
Höhenmeter
Share Tweet Pin It +1

You may also like

Cookie-Sandwich Schwarzwälder Kirsch Art

Posted on 10. Februar 2018

Cape Town Journey – Shooting Rio

Posted on 9. Juli 2017

Heidelbeer-Buttermilch-Gugelhupf

Posted on 11. März 2018

Previous PostGlencoe
Next PostWhat to do around Fort William

No Comments

Leave a Reply

*

Bitte stimme für die Nutzung dieser Funktion den Datenschutzbestimmungen zu.