In Südafrika, Travel Stories, Weltreise

Atemberaubendes Naturwunder: Das Blyde River Nature Reserve

Südafrika

Ein Muss für Naturfans

Der Blyde River Canyon: Eine 26 Kilometer lange Schlucht, die bis zu 800 m tief ist. Durch die Schlucht fließt der namensgebende Blyde River Canyon. Landschaftlich ein wahres Highlight. Seine Größe ist beeindruckend, genauso wie die vielen Aussichtspunkte. Das Blyde River Nature Reserve zählt nicht umsonst zu den spektakulärsten Naturerscheinungen Südafrikas. 

Die Unterkunft

Die Blyde River Wilderness Lodge liegt tatsächlich ziemlich „ab vom Schuss“. Das bedeutet, eine 6 Kilometer Schotterpiste entlang an Orangenplantagen bis hin zum Gate. Dann kann das Abenteuer auch schon beginnen, denn die Lodge liegt eingebettet in einer großen Fläche für Wildtiere. Darunter unter anderem Zebras, Giraffen oder aber auch sogar Erdmännchen. Das hat schon etwas Abenteuerliches. Die Zimmer, kleine Häuschen im afrikanischen Stil gehalten, sind wirklich sehr schön eingerichtet. Drum herum trifft man auf Pfauen, Hühner und Hähne, die leider aber schon ganz früh morgens ihre Weckrufe beginnen. Direkt an der Lodge schlängelt sich ein Fluss vorbei, wodurch man auch in Kontakt mit Hippos und Krokodilen kommen kann. Das Frühstück ist klassisch, wie in den meisten anderen afrikanischen Lodges: Saft, Toast, Obst, Joghurt, Müsli, eine Eierspeise nach Wahl, Wurst und Käse.

#1

Three Rondavels

Die „Three Rondavels“ sind wohl ein wahres Meisterstück der Natur. Genau genommen erinnern sie an die kleinen afrikanischen Rundhütten („Rondavels“). Uns war der Anblick leider verwehrt. Die Locals protestierten, vermutlich wegen des Blyde River Damms oder wegen der Touristen. Genaueres konnten wir leider nicht heraus finden. Jedenfalls lagen Bäume auf der Straße, genauso wie Scherben, so dass es für uns unmöglich war dort hin zu gelanden. Es gab aber unweit davon in Richtung Graskop, einen weiteren kleinen angeschrieben Aussichtspunkt, welcher alles andere als schlechter gewesen sein konnte.

#2

Das God's Windows

Ein weiterer schöner Aussichtspunkt befindet sich unweit von Graskop entfernt, das „God’s Window“. Am Namen ist schon etwas dran, denn hier hat man eine unglaublich weite Aussicht auf die Täler unterhalb des großen Felsvorsprungs. Die Aussichtspunkte erreicht man über kleine Wege durch einen kleinen Dschungel. Der Eintritt pro Person beträgt 30 Rand, was in etwa 2 € entspricht.

#3

The Pinnacles

Bevor man an „God’s Window“ gelangt hat man zudem die Möglichkeit sich eine weitere Attraktion, „The Pinnacles“, anzuschauen. Auch diese hatte die gängigen Eintrittspreise von 30 Rand pro Person. Die Pinnacles sind sozusagen Gesteinsformationen am und innerhalb eines Abgrundes, die durch Wind und Wetter über Jahrhunderte entstanden sind.

#4

Burkes Luck Potholes

Ein weiteres ziemlich großes Highlight waren für uns die Bourkes Luck Potholes. Diese Gesteinsformationen wurden durch den durchquerenden Blyde River zu bizarren und faszinierenden Formen und Löchern in den verschiedensten Rottönen geformt. Besonders die Pools, die sich daraus geformt haben laden zum Plantschen ein.

#5

Die Panorama Route

Die Panorama Route erstreckt sich von Phiring bis hin nach Graskop und gilt wohl als einer der schönsten Straßenverläufe innerhalb Südafrikas. Auf ihr liegen viele der schon genannten Sehenswürdigkeiten, wie „God’s Window“, die „Three Rondavels“, „Bourkes Luck Potholes“ oder „The Pinnacles“. Vor ihr liegt der „Abel Erasmus Pass“ der sich langsam ins Blöder River Canyon Gebirge hinein schlängelt.

#6

Pilgrims Rest

Eins der wohl größten Highlights war für uns die ziemlich verlassene Passstraße über Pilgrims Rest. Bei Sonnenuntergang bietet sie fantastische Aussichtsmöglichkeiten. Der einzige Nachteil ist, dass die Straße mit einigen Schlaglöchern versehen ist. Hier kann es schon einmal sein, dass man Zick-Zack fahren muss. Jedoch wird man mit großartigen Ausblicken über die Täler und Berge belohnt.
Share Tweet Pin It +1

You may also like

Frühstück All-Time-Favorites

Posted on 2. Januar 2018

Winter Veggie-Burger

Posted on 14. Januar 2018

Hello Garden Route!

Posted on 25. Oktober 2017

Previous PostTzaneen – inmitten von Avocadoplantagen
Next PostMini Travel Guide Drakensberge

No Comments

Leave a Reply

*

Bitte stimme für die Nutzung dieser Funktion den Datenschutzbestimmungen zu.